Vulkane in Italien

Vulkane in Italien

Es gibt etliche Vulkane in Italien. Einige sind noch aktiv, andere schlafen derzeit oder sind bereits erloschen. Italien belegt neben Island einen Spitzenplatz hinsichtlich vulkanischer Aktivitäten in Europa. Die Vulkane und noch mehr die Erdbeben sind für die Menschen in den betroffenen Regionen eine große Gefahr. Andererseits nutzen die Italiener auch die Vorteile der Vulkane, die sich für den Tourismus und die Landwirtschaft ergeben. Die meisten Vulkane liegen in Süditalien.

Wenn Sie daran interessiert sind, mehr über Vulkane in Italien zu erfahren oder sie zu besuchen, dann lesen Sie weiter, um herauszufinden, was Sie erwartet.

Warum gibt es so viele Erdbeben und Vulkane in Italien?

Ätna - Vulkan in Italien
Einige Vulkane in Italien sind noch aktiv, andere schlafen derzeit oder sind bereits erloschen.

Italien liegt an der Grenzlinie der europäischen und afrikanischen Kontinentalplatten. Stoßen zwei Platten zusammen, werden Sedimentschichten zusammengedrückt und zu hohen Bergen gefaltet. Das Gestein der abtauchenden Platten schmilzt bei Temperaturen von 1000 bis 1300 Grad Celsius in einer Tiefe von mindestens 100 Kilometern unter der Erde. Aus dem dabei entstehenden flüssigen Gestein, das man Magma nennt, speisen sich die Vulkane.

Dieser Prozess wird vermutlich nie ganz abgeschlossen sein und erklärt, warum Italien eines der seismisch aktivsten Länder Europas ist. Die Erdkruste unter dem Land ist sehr beweglich, was immer wieder zu Erdbeben führt. Außerdem gibt es in Italien mehrere noch aktive Vulkane.

Welche sind die aktiven Vulkane in Italien?

Bei den folgenden italienischen Vulkanen muss man häufiger mit moderatem Vulkanismus oder gar mit größeren Ausbrüchen rechnen:

  • Ätna
  • Campi Flegrei – Phlegräische Felder
  • Stromboli
  • Vesuv
  • Vulcano

Ätna

Tourismus am Ätna
Am Ätna boomt der Tourismus.

Der höchste aktive Vulkan Europas ist der Ätna, der sich 3357 Meter (2021) über den Meeresspiegel erhebt und sich auf der Insel Sizilien in Süditalien befindet. Im Juni 2013 ernannte die UNESCO den Ätna zum Weltnaturerbe.

Der Ätna ist einer der aktivsten Vulkane Italiens mit häufigen Ausbrüchen, die heute mitunter nur den Flugverkehr behindern, aber auch zu größeren Schäden führen können. Der Tourismus am Ätna boomt. Die Besucher unternehmen individuelle oder geführte Touren auf den Ätna und erkunden die Orte der Umgebung.

Campi Flegrei – Phlegräische Felder

Gasaustritte im Solfatara-Krater - Campi Flegrei - Phlegräische Felder
Gasaustritte im Solfatara-Krater

Die Campi Flegrei, im Deutschen Phlegräischen Felder genannt, sind ein großes Vulkangebiet westlich von Neapel in Süditalien. Das Gebiet besteht aus mehr als 40 Vulkanen, Maaren und Pfropfen. Die Campi Flegrei, Europas Supervulkan in der Nähe des Vesuvs, gelten als einer der gefährlichsten Vulkane der Welt.

Die größten bekannten Vulkane bezeichnet man seit einigen Jahren als Supervulkane. Wenn sie ausbrechen, ist ihre Magmakammer zu groß, um Vulkankegel zu erzeugen. Stattdessen hinterlassen sie riesige Calderen, das sind gigantische Einsturzkessel.

Die Phlegräischen Felder nehmen eine Fläche von mehr als 150 Quadratkilometern ein. Die Campi Flegrei haben ihren Ausgangspunt am westlichen Stadtrand von Neapel und erstrecken sich an der Küste des Golfs von Neapel. Im Süden verbreiten sie sich unter dem Meer. Das betrifft auch die Gebiete unter den Inseln Ischia, Procida und Nisida.

Touristische Bedeutung der Phlegräischen Felder

Die bedeutendste Stadt der Phlegräischen Felder ist Pozzuoli. Der vulkanisch geprägte Ort zieht viele Besucher an. Er liegt auf dem Festland westlich von Neapel.

Gefahr für Touristen am Vulkankrater Solfatara

Der Vulkankrater in der Stadt entstand im Nacheiszeitalter und ist als Solfatara bekannt. Sein Durchmesser misst 770 Metern und hat an drei Seiten steile Abhänge. Im Süden öffnet er sich in Richtung der Stadt und des Golfs von Neapel. Die Solfatara liegt in der aktiven vulkanischen Zone der Phlegräischen Felder, die eine Reihe von Eruptionskratern und Calderen umfasst.

Solfatara - Touristen am Vulkankrater Solfatara
Die Solfatara ist von vielen Gasaustrittsstellen gekennzeichnet.

Die Solfatara ist heute vor allem im östlichen Teil durch eine große Anzahl von Gasaustrittsstellen gekennzeichnet. Die Solfataren wurden nach ihr benannt. Bei Temperaturen unter 200 °C entweichen hier Wasserdampf und etliche andere Gase. Dazu zählen Verbindungen mit Schwefel, Antimon und Quecksilber. Der Schwefelgeruch nach faulen Eiern ist dort deutlich wahrnehmbar.

Der Krater ist ein beliebtes Ausflugsziel für Touristen, die im westlichen Teil der Solfatara zelten können, und auf Schautafeln werden vulkanologische und botanische Themen ausführlich erläutert. Die “Sauna” im Krater stammt noch aus der Römerzeit und nutzt die natürliche Wärme der Erde und die Dampferzeugung. Seitdem 2017 eine Familie in einer ungesicherten Bodenspalte auf dem Besuchspfad tödlich verunglückte, ist der Zugang für Touristen gesperrt.

Dennoch werden zu den Phlegräischen Feldern diverse Besichtigungstouren angeboten. Aufgrund der Gefahren empfehlen sich geführte Touren zu den Phlegräischen Feldern, die Sie weiter unten unter “Tickets” finden.

Stromboli

Vulkanausbruch auf der Stromboli Insel
Vulkanausbruch auf der Insel Stromboli

Der Vulkan Stromboli befindet sich auf der Insel Stromboli im Tyrrhenischen Meer, vor der Nordküste Siziliens. Er ist ein kleiner, kegelförmiger Vulkan, der seit Jahrhunderten fast ununterbrochen ausbricht.

In unregelmäßigen Abständen lösen mehrere Krateröffnungen größere und kleinere Eruptionen aus. Die Trümmer werden in der Regel in den Krater zurückgetragen oder treiben über die Sciara del Fuoco in Richtung Meer.

Ausgeschleuderte Lavafragmente, Schlacke und Asche sind auf Stromboli so häufig, dass diese Art der vulkanischen Aktivität als Stromboliansche oder Strombolische Aktivität bezeichnet wird.

Tourismus am Stromboli

Der Vulkan Stromboli ist ein beliebtes Touristenziel, und es werden viele Aktivitäten angeboten, z. Wandern, Schwimmen und Camping. Auch Bootsausflüge sind sehr beliebt und bieten die einmalige Gelegenheit, den aktiven Vulkan aus der Nähe zu sehen. Stromboli-Touren bietet Ihnen unser Reisepartner. Dei Angebote finden Sie weiter unten.

Vesuv

Vesuv - Tour am Vesuv
Blick in den Krater des Vesuv

Der Vulkan Vesuv befindet sich in der Region Kampanien in Süditalien. Er ist ein Schichtvulkan, d. h. ein Verbundvulkan, der aus vielen Schichten von Asche, Lava und anderen Gesteinen besteht. Der Vesuv ist vor allem für seinen Ausbruch im Jahr 79 n. Chr. bekannt, bei dem die Städte Pompeji und Herculaneum zerstört wurden. Der Vulkan ist seit 1944 relativ ruhig, aber immer noch aktiv und zeigt manchmal kleinere Aktivitäten. Der Vesuv wird aber auch genau überwacht, da jederzeit ein größerer Ausbruch stattfinden könnte.

Die größte Bedrohung für die Bewohner der Region ist ein möglicher größerer Ausbruch, der ohne große Vorwarnung erfolgen könnte und mehr als eine Million Menschen unmittelbar bedrohen würde. Es gibt Evakuierungspläne, aber bisher sind die Vorwarnungen der Vulkanologen weder zuverlässig noch treffen sie früh genug ein.

Tourismus am Vesuv

Viele Touristen unternehmen eine Reise an den Vesuv, um den Vulkankrater aus der Nähe zu sehen und die atemberaubende Aussicht vom Gipfel über den Golf von Neapel zu genießen. Es gibt auch Wanderwege, die auf den Vulkan führen. Es ist wichtig, sich der Gefahren bewusst zu sein. Daher empfiehlt sich eine Besichtigung mit einem erfahrenen Vulkan-Führer. Oft werden die Touren mit dem Besuch der Ruinen der römischen Stadt Pompeji verbunden. Vesuv-Touren können Sie weiter unten buchen.

Vulcano

Vulcano
Die Insel Vulcano besteht zum größten Teil aus dem Vulkan.

Die Vulkaninsel Vulcano gehört zu den Liparischen Inseln, die sich vor der Nordküste Siziliens befinden. Die heutige Bezeichnung für Vulkan leitet sich von dem Namen der Insel ab. Vulcanus, der römische Gott des Feuers, soll auf der Insel gewirkt haben. Die Insel Vulcano besteht zum größten Teil aus dem Vulkan, der sich 391 Meter über den Meeresspiegel erhebt.

Aufgrund seiner ständigen Eruptionen war Vulcano bis zum 18. Jahrhundert nicht von Menschen bewohnt. Das hat sich geändert. Die heutigen Wohn- und Feriensiedlungen von Vulcano liegen direkt unter dem Gran Cratere.

Vulcano ist eine der seismisch aktivsten Inseln der Welt, die ständig von mehreren Beobachtungsstationen überwacht wird, um einen Ausbruch rechtzeitig zu bemerken und die Insel zu evakuieren. Schwefel entweicht permanent aus dem Inneren des Planeten in den Ozean und steigt an die Oberfläche, wo er das Wasser trübt. Das berühmte Schlammbad Vasca di Fanghi entsteht auch dadurch, dass der schwefelhaltige Schlamm durch die heißen Gase nach oben gedrückt wird.

Touristische Aktivitäten auf der Insel Vulcano

Trotz der allgegenwärtigen Gefahr – oder gerade deswegen – ist Vulcano eine beliebte Insel, die man gerne besucht. Im Sommer kommen viele Menschen auf die Insel, von denen die meisten in Porto Levante oder Porto Ponente und in den Ferienorten auf der Halbinsel Vulcanello ihr Quartier nehmen. Sie wandern, genießen die Sonne, baden, und das sogar in dem Schwefel-Schlammbad in Hafennähe.

Für Tagestouristen empfehlen sich Bootstouren zu den Liparischen Inseln. Dabei wird auch Vulcano angesteuert.

Tickets für Vulkantouren und Erlebnisse

Tourismus am Ätna - Vulkane in Italien sind eine große Touristenattraktion
Vulkane in Italien sind für Touristen interessant.

Die Vulkane in Italien sind nicht nur für Wissenschaftler, sondern auch für Touristen interessant. Wenn Sie eine spannende Vulkantour in Italien erleben möchten, gehören einer der Vulkane Ätna, Stromboli, Vesuv, Vulcano oder die Phlegräischen Felder auf das Tour-Programm. Dabei ist es wegen der allgegenwärtigen Gefahren immer ratsam, sich einen erfahrenen Vulkanführer anzuvertrauen. Es gibt viele verschiedene Aktivitäten, die man rund um oder auf diesen Vulkanen unternehmen kann. Neben Wanderungen sind das auch Touren mit dem Jeep oder Buggy. Es werden auch Ganztagestouren mit Weinproben und Mittagessen angeboten. Im Winter liegt am Ätna sogar Schnee, dann kann man im Skigebiet Wintersport betreiben. Tickets für Vulkantouren bekommen Sie bei unserem Reisepartner GetYourGuide*. Klicken Sie einfach auf eins der folgenden Angebote, um dorthin zu gelangen.

Haben die Vulkane in Italien auch Vorteile?

Ja, die Vulkane in Italien haben auch Vorteile. Einer der Hauptvorteile ist, dass sie eine große Touristenattraktion sind. Tausende von Menschen besuchen die Vulkane jedes Jahr, und sie sind ein wichtiger Teil der italienischen Landschaft. Außerdem sprudeln an den Verwerfungslinien der Platten zahleiche Thermal- und Mineralquellen, die für die Städte in ihrer Nähe touristisch oder für Kuren von Vorteil sind.

Die Vulkane in Italien haben auch einige Vorteile für die Landwirtschaft. Der durch die Vulkanasche sehr fruchtbare Boden und das warme Klima rund um den Vesuv machen das Gebiet sehr ertragreich. Dort gedeihen auch anspruchsvolle Pflanzen. In den Weinbergen rund um den Ätna werden einige der besten Weine Italiens erzeugt.

Welcher ist der größte Vulkan Italiens?

Der größte Vulkan Italiens ist der Ätna auf der Insel Sizilien. Der Ätna ist mehr als 3000 Meter hoch und schon seit Jahrhunderten aktiv. Im Jahr 2021 war er 3357 Meter hoch. Durch die permanenten Aktivitäten ändert sich auch die Größe des Ätna.

Arten von Vulkanen in Italien

Was ist ein Vulkan?

Ein Vulkan ist ein geologisches Ereignis, bei dem geschmolzenes Gestein (Magma) an die Oberfläche eines Planeten aufsteigt und dort als Lava aus dem Boden tritt. Bei Vulkanausbrüchen können nicht nur geschmolzenes Gestein, sondern auch feste Stoffe oder Gase ausgestoßen werden. Für die Gesteinsschmelze sind Temperaturen von 1000 bis 1300 Grad Celsius und eine Tiefe von mindestens 100 Kilometern unter der Erde nötig. Das geschmolzene Magma sammelt sich in den Schichten darüber in Form von Magmaherde. Bei zu großem Druck steigt Magma durch Risse und Spalten in der Lithosphäre nach oben. Lava ist Magma, das die Oberfläche der Erde erreicht hat.

Vulkane können sich auf dem Festland oder im Meer befinden. In Italien stehen viele Vulkane auf oder bei Inseln. Die meisten Vulkane sind kegelförmig mit unterschiedlicher Hangneigung. Die Form hingegen kann auch unregelmäßig oder kuppelförmig sein.

Vulkantypen

Vulkane in Italien - Tourismus
In Italien gibt es mehrere Vulkane. Die meisten davon liegen in Süditalien.

Bekannte Vulkantypen nach ihrer Form mit Beispielen aus Italien:

  • Schichtvulkane (Stratovulkane): Ätna, Stromboli und Vulcano
  • Lavadome: Monte Amiata, Fossa delle Felci
  • Schildvulkane: Pantelleria
  • Calderen: Albaner Berge, Monti Volsini, Phlegräische Felder
  • Somma-Vulkan (Caldera, innerhalb der sich ein Vulkankegel gebildet hat): Vesuv
  • Schlacken- und Aschenkegel
  • Maare
  • Decken- oder Plateauvulkane
  • Tafelvulkane

Liste Italienischer Vulkane in den Regionen

Name Region, Provinz, Insel, Inselgruppe
Albaner Berge
(Vulcano Laziale)
Latium, Rom
Ätna Sizilien, Catania
Chirica Sizilien, Lipari, Liparische Inseln
Epomeo Kampanien, Ischia, Phlegräische Inseln
Ferdinandea Sizilien
Filo dell’Arpa Sizilien, Messina, Alicudi, Liparische Inseln
Fossa delle Felci Sizilien, Messina, Filicudi, Liparische Inseln
Fossa delle Felci,
Monte dei Porri
Sizilien, Messina, Salina, Liparische Inseln
Larderello Toskana, Pisa
Marsili Tyrrhenisches Meer
Monte Amiata Toskana, Grosseto, Siena
Monte Vulture Basilikata, Potenza
Monti Cimini
(Vulcano Cimino)
Latium, Viterbo
Monti Volsini Latium, Viterbo, Bolsenasee
Palinuro Sizilien, Messina
Panarea Sizilien, Messina, Panarea
Pantelleria Sizilien, Trapani, Pantelleria
Phlegräische Felder Kampanien, Neapel
Punta Maggiore Sizilien, Palermo, Ustica
Roccamonfina Kampanien, Caserta
Sabatiner Berge, Vulcano Sabatino Latium, Rom
Stromboli Sizilien, Messina, Stromboli, Liparische Inseln
Vesuv Kampanien, Neapel
Vulcano Sizilien, Messina, Vulcano, Liparische Inseln

 

*Wenn Sie über einen mit * gekennzeichneten Link zu unseren Reisepartner gelangen und dann dort etwas buchen, erhalten wir dafür eine kleine Provision. Der Preis bleibt für Sie gleich.

Fotos:

Stromboli © DiegoFiore | Dreamstime.com
Ätna, Milchdrink, Pixabay
Tourismus am Ätna © Emicristea | Dreamstime.com
Gasaustritte im Solfatara-Krater, Norbert NagelEigenes Werk, [CC BY-SA 3.0], via Wikimedia Commons
Solfatara, Norbert NagelEigenes Werk, [CC BY-SA 3.0], via Wikimedia Commons
Vulkanausbruch auf der Stromboli-Insel © Svitlana Belinska | Dreamstime.com
Blick in den Krater des Vesuv, Rolf CosarEigenes Werk, [CC BY-SA 4.0], via Wikimedia Commons
Vulcano, JOBEFOTO, Pixabay
Tourismus am Ätna, OlgaKropman, Pixabay
Vulkanlandschaft in Italien, serviciosdocumentacion, Pixabay